Seitenanfang

"HITLERBAUTEN" IN LINZ
Wohnsiedlungen zwischen Alltag und Geschichte. 1938 bis zur Gegenwart

21. September 2012 bis 20. Jänner 2013

Linz stieg Ende der 1930er Jahre zu einem Industriezentrum im „Deutschen Reich“ auf. Infolge der Gründung der „Hermann-Göring-Werke“ und der Ansiedelung von
Rüstungs- und Industriebetrieben wie den „Eisenwerken Oberdonau“ wurden in Linz bis 1945 fast 11.000 Wohnungen gebaut, die das Stadtbild unübersehbar prägen.
Diesem wichtigen Aspekt der Linzer Stadtgeschichte im 20. Jahrhundert widmet das NORDICO eine Ausstellung und stellt die zahlreichen Wohnsiedlungen, die zwischen 1938 und 1945 gebaut wurden, in den Mittelpunkt.

Erkennbar sind die Siedlungen unter anderem an den vielen Grünflächen und ihren prägnanten Baukörpern, in denen das Leben der nationalsozialistischen „Volksgemeinschaft“ ihren Platz finden sollte. Noch heute werden diese Bauten z. B. am Bindermichl, am Spallerhof sowie in Kleinmünchen oder in Urfahr in der Harbach- und der Hartmayr-Siedlung von vielen LinzerInnen als „Hitlerbauten“ bezeichnet.

Die Schau zeigt die über 70-jährige Geschichte der „Hitlerbauten“ anhand der Entstehungsbedingungen und der Bautätigkeit sowie der Propaganda des „sozialen
Wohnungsbaus“ zwischen 1938 und 1945. Sie blickt auch auf den individuellen Umgang mit dem baulichen Erbe aus der Zeit des Nationalsozialismus sowie die Rezeption der Bauten in der alltäglichen Praxis. In der Ausstellung werden unterschiedliche mediale Zugänge wie Kunst und Fotografie zu den sogenannten „Hitlerbauten“ präsentiert.

Kuratorinnen: Sylvia Necker, Elisabeth Kramer
Ausstellungsarchitektur: Caramel architekten zt gmbh

Veranstaltungen

Donnerstag, 20. September 2012, 19 Uhr
Eröffnung
Begrüßung: Andrea Bina, Leitung NORDICO Stadtmuseum Linz
Einführung: Sylvia Necker, Kuratorin
Grußwort: Erich Watzl, Vizebürgermeister und Kulturreferent der Stadt Linz
Eröffnung: Franz Dobusch, Bürgermeister der Stadt Linz

Sonntag, 30. September, 11 Uhr
18. Tag des Denkmals OÖ: Geschichte(n) im Denkmal
Kostenlose Einführung in die Ausstellung und Ortsbegehung Harbachsiedlung*
Dauer 2 Stunden, begrenzte TeilnehmerInnenzahl, Anmeldung erforderlich.

Freitag, 5. Oktober, 15.45–17.15 Uhr
Zeitgeschichtetag an der Johannes Kepler Universität Linz
Panel: Inszenierter Faschismus. Stadtraum und Architektur 1933–1945
Ort: Raum UC 6 (in Kooperation mit der JKU Linz)

Architektur im Nationalsozialismus hatte vor allem die Funktion, Macht zu inszenieren und Räume zu gestalten. Im Panel "Inszenierter Faschismus" werden vier verschiedene Inszenierungsstrategien am Beispiel Bozens, Hamburgs, Linz' und Wiens aus zeithistorischer und architekturgeschichtlicher Perspektive diskutiert. Im Vordergrund stehen jedoch nicht nur kunsthistorische Fragen nach der baulichen Gestaltung in den genannten Städten, sondern auch zeithistorisch relevante Fragen nach der Funktion von Architekten, Planungsbüros und Stadtverwaltungen, die diese Inszenierungen verwirklichen sollten und ihren Handlungsspielräumen innerhalb des Regimes.

  • Chair: Birgit Kirchmayr
  • Harald Dunajtschik, Eroberung durch Architektur. Die faschistischen Um- und Neugestaltungspläne in Bozen
  • Ingrid Holzschuh, Faschistische Waterfront. Die Neugestaltung der Gauhauptstadt Wien
  • Sylvia Necker, Urban Icons an Donau und Elbe. Die „Führerstadtplanungen“ in Linz und Hamburg

Freitag, 5. Oktober, 19 Uhr
Podiumsdiskussion: Architektonische Umgangsstrategien mit den „Hitlerbauten“ in Linz
(in Kooperation mit dem afo architekturforum oberösterreich)
Ort: afo, Herbert-Bayer-Platz 1

mit

  • Franz Riepl, Architekt, Linz/München
  • Luger & Maul Architekten, Wels
  • Sylvia Necker, Zeithistorikerin, Hamburg; Kuratorin der Ausstellung „Hitlerbauten“ in Linz
  • Moderation: Gabriele Kaiser, afo

Ende der 1930er Jahre stieg Linz zu einem Industriezentrum im „Deutschen Reich“ auf. Infolge der Gründung der „Hermann-Göring-Werke Linz“ und der Ansiedelung von Rüstungs- und Industriebetrieben wie etwa den Eisenwerken Oberdonau wurden in Linz bis Kriegsende fast 11.000 Wohnungen gebaut, die das Stadtbild bis heute deutlich prägen. Doch wie fügen sich die zahlreichen zwischen 1938 und 1945 realisierten Siedlungen ins Bild einer Stadt, die sich in ihrem zukunftsgeleiteten Selbstverständnis mit dem baulichen Erbe des Nationalsozialismus schwertut?
Begleitend zur von der Zeithistorikerin Sylvia Necker (Hamburg) mit der Bildhauerin und bildenden Künstlerin Elisabeth Kramer (Linz) kuratierten Ausstellung im NORDICO Stadtmuseum (bis 20. 1. 2013) diskutieren wir an diesem Abend architektonische Umgangsformen mit den Linzer Wohnsiedlungen aus der NS-Zeit, die im Spannungsfeld zwischen historischem Entstehungskontext, Alltagstauglichkeit und gegenwärtiger Nutzung höchst unterschiedliche Positionen evozieren.

 

Samstag, 6. Oktober, 18–1 Uhr
Lange Nacht der Museen
Kostenlose Kurzführungen durch die Ausstellung, Dauer 30 Min., Schwerpunkt: Bindermichl, Spallerhof und Harbachsiedlung, 19–23 Uhr zu jeder vollen Stunde
Filmprogramm im Festsaal, 19-23 Uhr mit Einführung um 19 Uhr durch die Kuratorin Sylvia Necker

Montag, 26. November, 19.30 Uhr
Vortrag: Zwischen stadthistorischen Narrativen und zeithistorischer Aufgabe – Über die Erforschung der „Hitlerbauten“ in Linz
(in Kooperation mit der JKU Linz und dem Kepler-Salon)
Ort: Kepler Salon, Rathausgasse 5
Gastgeberin: Dominika Meindl, Vortragende: Sylvia Necker
Details zur Veranstaltung finden Sie hier.


Freitag, 18. Jänner, 16–20.30 Uhr
Abschlusskolloquium mit Kurzvorträgen und Podiumsdiskussion: Bauten und ihre Namen. Positionen aus Architekturgeschichte, Denkmalpflege und zeitgenössischer Kunst. ExpertInnen für Geschichte, Kunstgeschichte, Denkmalpflege und zeitgenössischer Kunst ziehen Resümee. Das Programm finden Sie hier (PDF, 21 KB).
Ort: NORDICO Festsaal. Anmeldung erbeten.
Kosten: € 2,50


ANMELDUNGEN
Teleservice Center der Stadt Linz: T 0732 7070


* Hinweis:
Die Ortsbegehungen sind nicht barrierefrei und finden bei jedem Wetter statt. Die Straßenbahnfahrten sind nicht inkludiert. Treffpunkt: NORDICO. Ende der Führung: jeweils vor Ort

Katalog

Cover KatalogZur Ausstellung erscheint die Publikation „Hitlerbauten“ in Linz. Wohnsiedlungen zwischen Alltag und Geschichte. 1938 bis zur Gegenwart in Deutsch und Englisch im Verlag Pustet Salzburg.
240 Seiten. ISBN 978-3-7025-0679-7
Preis: € 24,-

Katalog online bestellen im nordico.shop

Führungen

Immer donnerstags, 18 Uhr
und ab November immer sonntags, 15 Uhr
Dauer 1 Stunde, € 3,- zuzügl. Eintritt. Keine Anmeldung erforderlich.

Einführung in die Ausstellung und Ortsbegehung*
Führungsbeitrag € 5,- zuzügl. Eintritt
Dauer 2 Stunden (30 Min. Einführung, 90 Min. Ortsbegehung). Anmeldung erbeten.

  • So 23. September, 14–16 Uhr, Harbachsiedlung (Kuratorinnenführung mit Sylvia Necker)
  • So 30. September und So 21. Oktober, 14–16 Uhr, Spallerhof
  • So 7. Oktober und So 28. Oktober, 14–16 Uhr, Bindermichl
  • So 14. Oktober, 14–16 Uhr, Harbachsiedlung


ANMELDUNG

Teleservice Center der Stadt Linz: T 0732 7070

* Hinweis:
Die Ortsbegehungen sind nicht barrierefrei und finden bei jedem Wetter statt. Die Straßenbahnfahrten sind nicht inkludiert. Treffpunkt: NORDICO. Ende der Führung: jeweils vor Ort

austriaguides: Angebote & Kooperationen

Logo AustriaGuidesDas NORDICO kooperiert für die Dauer der Ausstellung mit den AustriaGuides. Daher sind Führungen durch die Ausstellung in italienischer Sprache im Rahmen von Stadtführungen möglich.

Wenn Sie an einem TÄGLICHEN Linz.verändert-Stadtrundgang um 11 Uhr, einer Stadtteilführung zum Bindermichl, in der Harbachsiedlung oder im Franckviertel mit einem AustriaGuide teilnehmen, erhalten Sie bei Vorlage des Führungstickets ermäßigten Eintritt ins NORDICO.
Viceversa erhalten Sie mit einer Eintrittskarte des NORDICO € 3,- Ermäßigung bei den genannten Führungen der AustriaGuides.
Infos unter www.linz-tours.at.
Anmeldung für Gruppenführungen: T 0650 2009009

Wünschen Sie eine Rundfahrt mit dem Guide-Taxi zu einigen der „Hitlerbauten“ mit fachkundiger Begleitung durch einen AustriaGuide?
Infos unter www.guide-taxi.at. Anmeldung: T 0664 4558468
Wenn Sie an einer Rundfahrt teilnehmen, erhalten Sie ermäßigten Eintritt ins NORDICO. Viceversa erhalten Sie mit einer Eintrittskarte des NORDICO € 3,- Ermäßigung bei der Rundfahrt im Guide-Taxi.


Zeitgeschichtlicher Rundgang im Luftschutzstollen
Infos unter www.linz.at/stadtbesichtigung oder T 0732 70702009

SeniorInnentag

Während der Ausstellung ist dienstags ab 15 Uhr der Eintritt für SeniorInnen frei.

 Logo Wag   Logo GWG  Logo JKU    

Teilen: auf Facebook veröffentlichen (neues Fenster) Auf Twitter veröffentlichen (neues Fenster) Auf Google Plus veröffentlichen (neues Fenster) auf Digg veröffentlichen (neues Fenster)
background image:

Foto: © Norbert Artner